Craniosacraltherapie in der Villa Medica in Mödling

Bei der Craniosacraltherapie handelt es sich um eine sanfte Behandlungsmethode, die zur Wiederherstellung der körperlichen, seelischen und energetischen Mobilität des gesamten Organismus führt.

Die Therapeutinnen

Kathrin Wiesmüller

Was versteht man unter Craniosacraltherapie?

Der Begriff Craniosacraltherapie setzt sich auch den Wörtern Cranium (= Schädel) und (Sacrum=) Kreuzbein zusammen. Schädel und Kreuzbein sind die anatomischen Begrenzungen des Zentralnervensystems. Dieses kann nach Traumen (Geburtstraumen und Kaiserschnitt), Schockerlebnissen, Unfällen, Schlaganfällen, Schleudertraumen, überschießenden Emotionen wie Angst, Zorn, Trauer etc. beeinträchtigt sein. Durch eine sanfte Technik am Kopf und entlang der Wirbelsäule wird ein Zustand tiefer Entspannung herbeigeführt, das Gewebe im Zentralnervensystem mobilisiert und die Blockaden werden gelöst. Sie werden schnell bemerken, wie sich Verspannungen mit Hilfe der Craniosacraltherapie mit der Zeit lösen.

Wie wirken sich die Belastungen des Nervensystems aus?

Die Blockaden im Zentralnervensystem führen eventuell zu Entwicklungsstörungen, Schreibabys, Konzentrations-, Sprach- und Lernschwierigkeiten, Hyperaktivität, Augenleiden und Kieferfehlstellungen, Migräne, Kopfschmerzen, Gehörsturz und Tinnitus, Schlafstörungen, Depressionen, psychischem Stress, Menstruationsbeschwerden und Fehlhaltungen, Störungen in der Motorik, Überlastungssyndromen und Schmerzen im Bewegungsapparat (Gelenke, Nerven, chronische Verspannungen etc.) und Wirbelsäulenbeschwerden. Gerne beraten Sie unsere Physiotherapeuten Kathrin Wiesmüller und Sophie Horvath ausführlich über die Craniosacraltherapie und deren Anwendungsmöglichkeiten.